Viereckregner

Viereckregner im Test

Drei Viereckregner im Vergleich

Bestseller

Gardena 8127-20 Viereckregner ZoomMaxx

Gardena 8127-20 Viereckregner ZoomMaxx
3 bis 18 Meter Reichweite
für Flächen bis zu 216 Quadratmeter
stufenlos regulierbar
Verkauf durch
Amazon

Kärcher OS 3.220 Rechteckregner

Kärcher OS 3.220 Rechteckregner
für Flächen bis 220 Quadratmeter
inklusive Spritzschutz
stufenlose Einstellungen
Verkauf durch
Amazon

Gardena 8220-29 versenkbarer Viereckregner

Gardena 8220-29 versenkbarer Viereckregner
im Rasen versenkbar
schon ab 2 Quadratmetern nutzbar
zur festen Installation
Verkauf durch
Amazon

Schluss mit brauen Stellen auf dem Rasen und mit Blumen, die die Blätter hängen lassen: Unser Viereckregner Test zeigt, wie Sie Ihren Garten mit wenig Zeitaufwand und möglichst gleichmäßig bewässern. Ob für große oder kleine Flächen.

Wir stellen auf dieser Seite mehrere günstige Produkte vor, bei denen wir uns sicher sind, dass sie für den jeweiligen Bereich gut geeignet sind. Neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis haben wir unseren Blick darauf gerichtet, dass die Nutzer von einer guten Verarbeitung überzeugt wurden und zeigen auf, welche zusätzlichen Funktionen die Rasensprenger mitbringen. Anhand dieser Testkriterien haben wir einige Viereckregner-Empfehlungen zusammengetragen.

Versenkbarer Viereckregner

Der Gardena 8220-29 versenkbarer Viereckregner ist eine Variante, die für eine dauerhafte Installation gedacht und fast ebenerdig ist. Der Sprenkler ist für Flächen zwischen zwei und 140 Quadratmeter geeignet. Durch die Versenkungs-Funktion ist der Beregner selbst einem Rasenmäher nicht im Wege. Aufwändiger als bei anderen Varianten, die immer spontan aufgestellt werden können, ist hierbei allerdings die Installation. Im Idealfall werden schließlich auch die Schläuche zum Sprenkler unter der Erde verlegt. Dafür ist es aber eine dauerhafte, solide Lösung.

Funktionsweise des Viereckregners

Viereckregner sind – wie der Name schon verrät – gerade für rechteckige Flächen ausgelegt. Wer also einen rechteckig angelegten Rasen hat, der kann mit dem passenden Sprenger oftmals von nur einer Position aus die ganze Fläche gleichmäßig bewässern.

Die Beregner sind mit zahlreichen Düsen ausgestattet. Aus jeder Düse spritzt Wasser. Den Druck – und damit die Reichweite – reguliert man mithilfe eines Drehreglers. Ebenso lassen sich bei guten Viereckregnern einstellen: Die Position der Düsen, um die Sprenklerbreite einzustellen. Und der Schwenkbereich, also wie weit der Sprenger sind dreht, um die Weite der Bewässerung zu regeln. Hier hilft in der Regel übrigens nur ein Experimentieren bei laufendem Betrieb, um die optimalen Einstellungen zu finden.

Doch sobald die Grundeinstellungen vorgenommen wurden, wird der aufgestellte Viereckregner mit einem passenden Schlauch (hierbei gilt es die Gewindegröße zu beachten) an einen Wasserhahn angeschlossen. Sobald der aufgedreht ist, verrichtet der Beregner seine Arbeit.

Gartenbewässerung automatisieren

Was die Zeitschaltuhr beim Licht, das programmierbare Thermostat beim Heizkörper, ist der Gewässerung der Bewässerungscomputer. Eine solche Anschaffung lohnt sich vor allem, wenn Ihre Viereckregner oder auch andere Rasensprenger fest verbaut sind und somit nicht bei jeder Rasenbewässerung neu ausgerichtet werden müssen. Großer Vorteil des Computers: Er sorgt sich um die regelmäßige Beregnung des Rasens - auch während Ihres Urlaubs. So lassen sich beim Gardena 1883-20 zum Beispiel die Bewässerungsdauer und die Zeitpunkte der Bewässerung einstellen. Das kleine Gerät wird einfach zwischen Wasserhahn und Regner installiert und lässt sich einfach programmieren. Somit müssen Sie weder im Urlaub eine Vertretung zum Rasensprengen suchen, noch im Alltag regelmäßig an die Bewässerung denken.

Viereckregner: Richtige Pflege für Ihren Rasen

Wann den Rasen besprenkeln?

Hier gilt der Grundsatz: Lieber zu früh als zu spät. Denn wenn der Rasen schon sichtbar unter zu viel Sonne und zu wenig Regen gelitten hat, ist es in vielen Fällen schon zu spät und die Regeneration dauert umso länger. Daher sollte im Sommer, sofern es nicht regnet, regelmäßig bewässert werden. Und zwar am besten in den Morgenstunden oder abends. Dass der Rasen gleichmäßig befeuchtet wird, dafür sorgen Helfer wie die Viereckregner schon durch ihre breite und feine Strahlung ganz von alleine. Und es gilt auch: Lieber ein bisschen großzügiger besprenkeln als zu kurz. Rund 15 Liter pro Quadratmeter dürfen es bei trockenem Rasen schon sein.

Rasen-Bewässerung nach dem Düngen

Vertikutieren und anschließend düngen - das sind die Arbeitsschritte, die der Rasenbesitzer im Frühjahr unbedingt beherzigen sollte: Dann kann er den Rasen auch im Sommer in seiner vollen Pracht sehen. Wichtig ist es dabei, unmittelbar nach dem Auftragen des Düngers den Rasen ordentlich zu bewässern. Denn nur mit ausreichend Wasser verteilt sich der Dünger gleichmäßig über die Fläche.

Rasen bewässern nach der Aussaat

Da der Rasen Sonnenlicht und wärmere Temperaturen braucht, um nach der Aussaat schnell zu keimen, empfiehlt es sich, die Samen in den Sommermonaten zu verteilen. Gerade in der Phase des Keimens ist es wichtig, auf regelmäßige Bewässerung zu achten. Allerdings gilt in dieser Keimphase: Lieber häufig, aber nicht zu viel Wasser auf einmal. Denn die Saat verträgt es nicht gut, wenn sie plötzlich unter Wasser steht. Daher bietet es sich an, die Fläche lieber mehrmals täglich für kurze Zeit beispielsweise mit einem Viereckregner  zu bewässern. Ganz anders also wie bei dem bereits grünen Rasen. Der hat lieber seltener, dafür aber über längere Zeit Wasser.

Rasenpflege im Winter

Und im Winter? Da kommt der Rasen in unseren Breitengraden eigentlich ganz gut alleine zurecht. Das heißt: Eine Bewässerung oder andere Pflege ist in der Kälte nicht nötig. Der Rasen wächst in diesen Monaten auch nicht. Wenn Frost ist, sollten Sie die Rasenfläche nicht einmal betreten: Bruchgefahr! Sie können also auch eine Winterpause einlegen.